Provinz Izmir

Izmir (türkisch İzmir) ist eine an der ägäischen Küste gelegene Provinz der Türkei. Ihre Hauptstadt ist Izmir.

Die Provinz hat 4.223.545 Einwohner (Stand 2016) auf einer Fläche von 11.973 km². Sie grenzt im Norden an die Provinz Balıkesir, im Osten an Manisa und im Süden an Aydın. Das KFZ-Kennzeichen hat die Nummer 35.

Die Einwohnerdichte beträgt rund 348 Einwohner/km². Bis zum Großen Brand nach der Einnahme von Izmir 1922 hatte die Region eine mehrheitlich christliche und jüdische Bevölkerung (siehe auch Türkisierung geographischer Namen).

 

Landkreise

Izmir ist seit 1984 eine Großstadt (Büyükşehir belediyesi). Nach einer Verwaltungsreform 2014 sind alle Landkreise direkt dem Oberbürgermeister von Izmir unterstellt. Die ehemaligen Bürgermeister der Kommunen (Belediye) wurden auf den Rang eines Muhtars runtergestuft. Daher sind die 30 Landkreise gleichzeitig Stadtbezirke:

Geografie

Die Provinz Izmir ist Teil der Ägäisregion der Türkei. Die größten Flüsse sind der Gediz, der kleine Menderes und der Bakırçay. Der Gediz mündet bei Foça ins Meer. Früher floss er westlich von Karşıyaka in den Golf von Izmir. Doch durch das Schwemmmaterial, das der Fluss mitführte, drohte der Zugang zum Hafen der Stadt zu verlanden. Daher wurde Ende des 19. Jahrhunderts der Gediz umgeleitet, damit er direkt in die Ägäis abfließen kann.

Landkreis Izmir